Wenn dein Kind dich funktionieren lässt...

"Wenn dein Kind dich funktionieren lässt..."

„Sie atmet nicht. Sie atmet nicht. Ruft einen Krankenwagen“

Da war er, der Moment, vor dem wohl so gut wie jede Mama eines Kleinkindes Angst hat. Sie hat was verschluckt und wäre fast daran erstickt. Sie hat nicht irgendwas verschluckt, sie hat einen Ohrring mit fast 2cm Durchmesser verschluckt…. Und ich habe es gesehen und konnte es nicht verhindern. Ich habe es nicht geschafft ihr dieses Ding, welches sie sich binnen 3 Sekunden in den Mund schob, weg zunehmen und sie hat ihn tatsächlich verschluckt. 

Ein 5.Mai, an dem ich wiedermal alleine war und nur gehofft habe, das dieser Freitag endlich zu Ende geht und Papa endlich vom Spätdienst kommt und wir endlich gemeinsam ins Wochenende starten… Abends noch mal schnell zur Oma, schnell was abgeben und dann zackig wieder Heim…Ein Wunschgedanke der sich nicht umsetzen lies. 

Lange, wirklich ganz lange habe ich überlegt, ob ich diesen Beitrag verfassen soll, denn ich kenne die Müttermafia „ist sie überfordert?“ „Wie blöd kann man sein und dem Kind nen Ohrring zum spielen geben“ „Ist sie zu blöd zum Aufpassen?" 

" Mir wäre so was nie passiert“ … und was gibt es nicht noch für andere doofe Vorurteile, die ich selbst in dieser Situation schmerzlich erfahren musste…. Dinge, die sich wahrscheinlich auch jede 2. von uns denkt, deren Kind noch nie etwas in den Mund geschoben oder gar verschluckt hat. Mittlerweile kann ich darüber lachen, aber in diesem Moment war ich starr vor Angst, habe funktioniert wie ein Roboter. Gottseidank den Griff aus dem Erntehilfe Kurs in ruhe durchgeführt … Emmas Brust , fest  auf meine Hand  gelegt und von unten nach oben geschlagen, ein Mal…Zwei Mal … „ Ruft einen Krankenwagen, sie atmet nicht „ …3-mal …. „ Ruft einen Krankenwagen macht schon“sie tun es, endlich… 4-mal …. Sie würgt…. Sie erbricht …. Raus an die Luft …. Der Krankenwagen ist auf dem Weg ... Mein Puls klopft im ganzen Körper, mein Herz schlägt bis in die Ohren. Meine Wangen kribbeln, meine Beine zittern. Atmet Sie ? ich kann es nicht hören… Ich höre nichts außer mein Herz rasen ….. "ATMET SIE ?“ …. „Hör bitte ob sie atmet „ …. „JA SIE ATMET, was ist passiert ?“ …. „Sie hat einen Ohrring verschluckt „ …. „Habt ihr einen Krankenwagen gerufen?“ … „Ja er kommt „ ...Da kam es, das erlösende TATÜTATA... „ Ich gehe vor, ich zeig ihnen wo ihr seid“ …. „Jaa, Jaa!Ja geh!“ … Endlich, mir fällt ein Stein vom Herzen, sie kommen… sie kommen. Endlich ... Ich weiß nicht, wie viel Zeit vergangen ist, aber es fühlte sich an wie Ewigkeiten. EKG …. SauerstoffmessungKrankenwagen ... Kinderkrankenhaus … All das raste an mir vorbei, wie ein Flashback … Ein Pochen in meinem Kopf, ein Kribbeln überall ... Entwarnung. Der Arzt im Kinderkrankenhaus gab uns vorerst  Entwarnung.  „Es gibt 4 Möglichkeiten. Sie atmet , Sauerstofftätigung ist gut, alles bis hier hin, ist erst mal Ok.“

  • Möglichkeit Nr. 1 der Ohrring wurde nicht verschluckt und sie hat ihn ausgebrochen
  • Möglichkeit Nr. 2 der Ohrring steckt in der Lunge, das können wir ausschließen , sie hustet nicht und die Sättigung passt
  • Möglichkeit Nr. 3 der Ohrring ist so groß und liegt auf dem Magen und kommt nicht rein
  • Möglichkeit Nr. 4 der Ohrring ist im Bauch und kommt alleine wieder raus.

Wir sollten Emma zu trinken geben, um zu schauen, ob das klappt… das klappte … Möglichkeit Nr.. 3 wurde somit auch ausgeschlossen. Wir sollten zu Hause anrufen und fragen, ob der Ohrring gefunden wurde … Möglichkeit Nr. 1 konnte auch ausgeschlossen werden, kein Ohrring weit und breit zu sehen …

Um sicherzugehen, mussten wir in ein anderes Krankenhaus zum Röntgen, da die Kinderklinik nicht über ein Röntgen gerät verfügt …

Dort angekommen musste Emma von einer ziemlich abwertenden, älteren Schwester zum Röntgen gezwungen werden. Emma weinte jämmerlich. Emma bepinkelte sich vor Angst und es brach mir das Herz. Das Röntgenbild wurde endlich gemacht…. Nach dem ich Emma  beruhigt und angezogen hatte und sie zu einem kleinen Lächeln bewegen konnte, kam diese verbitterte Krankenschwester wieder …

„ER IST DA! „ sagte Sie in einem Ton, mit einem russischen Dialekt , den ich immer noch in meinen Ohren klingeln höre. „ Er ist da! wie können Sie einem so kleinen Kind, einen solchen Ohrring zum spielen geben?“ Ja das habe ich natürlich mit Absicht gemacht, ich hab ihn ihr gegeben und gesagt, iss ihn. Ja klar das habe ich. „Das ist sehr verantwortungslos, ich kann Sie nicht verstehen, wie können Sie nur?“  Das war wie eine Ohrfeige, die noch heute schmerzt. Ich war wie versteinert und konnte kein Wort sagen.Ich habe mir selbst, sowieso schon die schlimmsten Vorwürfe gemacht, die sich eine Mutter , in solch einer Situation wohl machen kann. Ich war so erleichtert, dass sie nicht erstickt war. Ich war so erleichtert, dass sie atmete. Und diese Aussage trieb mir die Tränen in die Augen. Ich schnappte mir, ohne ein Wort zusagen, die Aufnahmen und lief zurück zur Kinderklinik, mit Emma im Arm. Die sich freute, bei Mama zu sein. Die mir, da in der Dunkelheit jedes Auto zeigte, was an uns vorbei fuhr. Die mein Gesicht immer wieder in ihre kleinen süßen Hände nahm und mir ein Küsschen gab. In der Kinderklinik angekommen, lief uns auch schon der Papa entgegen, der sich Hals über Kopf von der Arbeit auf den Weg machte.

In der Kinderklinik waren wir schon bekannt, durch unsere ganzen anderen diversen Aufenthalte. Und wurden direkt herzlich begrüßt. Der verschluckte Ohrring, auf dem Röntgenbild wurde bei der Belegschaft, verteilt wie ein Lauffeuer. „Es lebe WhatsApp“ Sie haben zwar ständig irgendwelche verschluckten Dinge, wie Murmeln und Münzen, aber eine Kreole, das hatten sie noch nicht. Gott sei Dank, hatte der Ohrring nicht ganz einen Durchmesser von 2cm und hat es durch den Magenverschluss geschafft…. Hätte ich noch eine Not Operation, an diesem Abend ertragen müssen, wäre mein Mama Herz wohl gänzlich gebrochen…

Der Arzt und die lieben Schwestern konnten uns beruhigen und mir meine Vorwürfe, die ich mir machte, zum größten Teil nehmen…. Und warum ich euch diese Geschichte, von vor knapp 2 Monaten erzähle? Weil so was uns allen passieren kann. Kinder vor allem kleine Kinder sind mutig, sie probieren aus, sie testen ihre Grenzen und dabei kann auch so was passieren. Es gibt kein Grund, dass eine uns fremde Frau oder irgendwer, der uns nicht kennt, so über uns urteilt. Es war ein „Unfall“ . Ein sehr unglücklicher, der auch hätte anders ausgehen können…. Aber wichtig ist, wir sollten nicht wegschauen. Wir alle, sollten einen Erste Hilfe Kurs für Kinder belegen, um nicht hilflos zu sein, wenn unsere Kinder in solch eine Situation kommen. Wir sollten niemals glauben, wir hätten versagt. Wir Mamas kommen jeden Tag an unsere Grenzen. Unsere Kinder lernen dazu. Wir lernen dazu. Und deshalb sind wir so stark. Lasst euch niemals von anderen unterbuttern, nur weil sie denken im Recht zu sein. 

Der Ohrring kam direkt am nächsten Abend, auf natürlichem Weg wieder raus...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabrina (Mittwoch, 21 Juni 2017 20:47)

    Vielen Dank für diesen offenen und ehrlichen Beitrag! Ich denke jede Mami kommt irgendwann in Situationen, in denen sie sich im Nachhinein mehr Achtsamkeit und Vorraussicht gewünscht hätte und das sorgenvolle und schuldige Gefühl liegt wie ein Stein auf der Brust...lange, und wann immer man daran denkt, kommt es wieder. Unser Kind ist vor Kurzem am Seeufer im flachen Wasser mit der Gieskanne, die er eifrig füllen wollte nach vorn weggerrutscht, sodass ich ihn aus dem Wasser holen musste. Es war zum Glück nichts passiert, aber tagelang googelte ich zu spätem Ertrinken und allem Möglichen und fühle mich noch heute als mieseste Mama, wenn ich daran denke. Dabei war ich eben noch am Ufer und bin nur schnell zur Tasche um eine kurze Hose anzuziehen, damit ich ihn im Wasser besser halten kann. Dieser winzige Moment der Unbedachtheit kann so schnell alles kaputt machen und die "hätte ich nur, hätte ich nur" Gedanken kreiseln wie wild. Besonders nach solchen Vorfällen fällt einem der Kompromiss zwischen selbst entdecken lassen und Glucken besonders schwer. Ich habe von dem Vorfall nicht mal der Familie erzählt, weil ich mich für meinen Fehler schäme. Und gerade deshalb finde ich einen mutmachenden Text wie deinen mit viel Verständnis für alle Mamas ganz toll! Danke dafür!

  • #2

    Feray Henna Desig (Dienstag, 04 Dezember 2018 14:47)

    Hallo liebes, ich lese sonst nie solche Blogbeiträge aber das hat mich umgehauen. Ich habe selber 2 jungs und es kann JEDEM passieren! Ja klar als ob man den Kids Ohrringe zum spielen gibt. Ich könnte jeden eine reinhauen die mit solchen Sprüchen ankommt. Es sollte so kommen jetzt hast du die Erfahrung gemacht. Achte nie auf das, was andere sagen. Lg aus Berlin ❤️